8A goes Altaussee

Altaussee 14.9. -17.9.2021

Exklusiv und nur jetzt: Tagebucheinträge der Reisenden

Montag, 13.9, 20:30 – Der Abend vor der Abreise

Liebes Tagebuch!

Oje oje, ich bin so aufgeregt, morgen geht es los (hoffentlich!!). Vor 5 Minuten habe ich meinen negativen Testbescheid bekommen. Mir fällt ein Stein vom Herzen. Nicht auszumalen, wenn ich jetzt krank geworden wäre – die arme Nora – Gott sei Dank, nix is gschehn. Nur noch hoffen, dass Nora morgen gesund ist, sonst hab‘ ich den Scherbn auf. Und die Kids. Bitte, bitte, bitte, seids alle gesund! Uiii, die Wetterprognose für Altaussee hat vor ein paar Tagen auch schon besser ausgschaut. Na, egal, das wird sicher super, auch wenn es die ganze Zeit regnet. Ja, das wird ganz ganz super. Hauptsache wir erleben etwas miteinander. Wird schon klappen. Ich hoffe, ich kann heute einschlafen. Und wenn nicht? Na, daran will ich jetzt nicht denken. Alles wird gut. Alles wird gut.

Gute Nacht, liebes Tagebuch!

Deine Christine

Dienstag, 14.9. – Die Reise beginnt

Griaß di!

Acht Minuten zu spät sind wir mit dem „hier-hat-sich-fast-jeder-angepinkel-Bus“ losgefahren. Grund dafür gab es keinen….hust hust Lily! Nein wirklich, es gab keinen Grund…unter uns es war Lily. Anstatt Proviant hätten wir Windeln mitnehmen sollen, zwar sind 16- bis 18-Jährige normalerweise fähig ihren Urin in sich zu behalten und Beherrschung über ihr Schicksal zu haben, doch diese Busfahrt brachte alle Blasen an ihre Grenzen. Der letzte Lichtblick war die Raststätte. Unter drückenden Schmerzen erreichten wir schließlich den Eingang zum WC. Doch hier kam ein nächstes Hindernis…nämlich die 50 Cent zu zahlen um pinkeln zu dürfen. Normalerweise haben ältere Menschen den Ruf knausrig und geizig zu sein, doch die könnten sich eine Scheibe von uns abschneiden. Also beschlossen wir uns super sportlich durchzukämpfen bis zu den Toiletten, ohne das viele Geld zu zahlen. Manche sprangen mit Anlauf, andere quetschen sich durch den Kindereingang durch und die Dummen zahlten 50 Cent. Nach diesem lebensverändertem Erlebnis erreichten wir unser eigentliches Ziel, doch Einchecken durften wir noch immer nicht. Die nächsten Sätze werden nur Cardi B Anhänger verstehen: Das Wandern war: „AKRUUUUUUUH“. Das Essen war: „AKRUUH“. Und der Spieleabend war: „AKURRRRR“!

Deine Mila, Leonie, Anna und Lily

Mittwoch, 15.9. – Ein langer, langer 2.Tag

Liebes Tagebuch!

Reis ist nice

Der zweite Tag begann sehr früh
Aus dem Bett kamen wir nur mit Müh
Um 8 kamen wir angekrochen
Weil wir schon das Essen rochen
Um neun Uhr fünfzehn ging’s dann weiter
Und die Gemüter waren heiter
Die Höhenmeter warteten
Schon bevor wir starteten
Es war echt sehr sehr heiß
Deshalb klebte an uns der Schweiß
Wir fanden das nicht nice
Chinesen essen Reis
Auf unserm Weg nach oben
Sahen wir paar Pferde toben
Sie kamen auf uns zu
Und verschreckten uns im Nu
Der Oli rannte weg
Denn er ist ein Kek*                                       *Jugendsprache = Opfer/Loser
Das Essen schmeckte töfte
Doch leider gab’s keine Köfte
Doch dreimal dürft ihr raten
Was könnt und jetzt erwarten?
Der Hochseilklettergarten

Doch das Highlight des Tages waren die Frösche

Dein Oli, Anton, Viktor und Marek

Donnerstag, 16.9. – Ein wunderbarer Regentag

Liebes Tagebuch!

Zu früher Morgenstund schritten wir voller Euphorie in die Höhle des unendlichen Salzes. Die Wände engten uns zwar ein, aber unsere mentale Stärke den Ausflug mit Bravour zu meistern, war größer. Nach der energieliefernden Nahrungsmittelzufuhr führte uns unsere Reise weiter zu heißen Wasserquellen, in denen wir das Nass mit Freude in unsere Arme schließen konnten. Nach diesem unvergesslichen Erlebnis mussten wir mit Tränen in den Augen feststellen, dass es sich hierbei um die letzten Momente dieser Ära handelt und wir uns nun verabschieden müssen.

Auf Wiedersehen!

Deine Sara, Lara, Sophie, Elena und Kiana

Irgendwann zwischen Dienstag 14.9 und Donnerstag 16.9 tauchte plötzlich folgender Tagebucheintrag auf

Liebes Tagebuch!

Meine Lage ist verdrießlich. Die Leute, die sich als unsere Lehrpersonen ausgeben, haben uns heute gezwungen in den Stollen eines Salzwerkes herumzuirren. Wahrscheinlich war das eine Vorführung unserer zukünftigen Zellen. Danach schickten sie uns in den Turnsaal, vermutlichen sollen wir uns noch ordentlich Fleisch auftrainieren, bevor sie uns essen. Als Letztes mussten wir vier Stunden in einer Therme zubringen, in deren Dampfbad wir praktisch schon vorgekocht wurden. Ich weiß nicht, was sie als Nächstes vorhaben, aber ich habe Angst. Wenn das hier irgendjemand liest, schickt Hilfe!!

Dein David, Georg, Luki und Tim

Freitag, 17.9. – Gut in Wien gelandet

Liebes Tagebuch!

Waren das die letzten Spätsommertage, das Ende der Badesaison für das Jahr 2021, das letzte Gefühl von Sommerurlaub? Schnell ist sie jedenfalls vergangen, die Zeit in Altaussee…

Mit einer freundlichen und kurzen Verabschiedung gehen wir alle mit schönen Erinnerungen auseinander – hinein ins Wochenende – bevor es am Montag “normal” weiter geht, wieder in einem ganz anderen Kontext und doch mit vielen gemeinsamen Erlebnissen, die uns wohl alle noch lang begleiten werden.

Danke liebe Tini, danke liebe 8A und danke liebes Tagebuch für diese Einträge!

Deine Nora