Biologische Erlebnisse im Nationalpark Donauauen

Home / Klassen / Biologische Erlebnisse im Nationalpark Donauauen

Wir, die SchülerInnen der 1A, fuhren am Donnerstag, den 27. 09. 2018 mit Fr. Prof. Hickel und Fr. Prof. Sedlacek nach Petronell in die Donauauen.
Mit der Schnellbahn angekommen, warteten schon Biologie StudentInnen auf uns. Wir wurden von ihnen in Gruppen aufgeteilt und starteten schon zu unseren Stationen im Grünen. Dort durften wir Aufgaben erledigen, je nach Station ganz unterschiedliche, wie etwa Hinweise über einen toten Baum finden, im Tümpel Tiere erforschen, Reste von der Überflutung suchen, die Abwehr der Pflanzen entdecken und vieles mehr. Die Stationen waren sehr spannend und lehrreich.

Zu Mittag waren wir schon ordentlich hungrig und haben unsere Pause bei sonnigem Wetter gleich in der Au genossen. Danach hatten wir genug Kraft für weitere Stationen am Nachmittag. Nach dem Abenteuer fuhren wir müde, aber sehr zufrieden wieder zurück nach Wien.
DAS WAR EIN TOLLER TAG!!!!!!!

Edi JUNUZOVIC (1A)

Und was waren die besten Dinge an diesem Tag?

  • Die Pflanzenabwehrstation. Dort lernten wir, wie sich verschiedene Pflanzenarten verteidigen können.
  • Mir hat das Machen von Gipsabdrücken gut gefallen.
  • Es war sehr cool, als wir den Stein zerschlagen haben, um zu schauen, was drinnen ist. Wenn es mit Salzsäure geblubbert hat, war Kalk drinnen.
  • Es war fantastisch, dass wir so nah an der Donau waren.
  • Der Mord am Baum.
  • Toll war auch, dass all die StudentInnen so nett waren. Man merkte, dass sie Spaß haben.
  • Wir haben mit Keschern in einem Tümpel gefischt. Ich habe eine Libellenlarve gefangen.
  • Bei der Gruppe im Wald mussten wir bestimmte Pflanzen suchen, die auf dem Bild waren.
  • Die Station mit dem toten Baum hat mir sehr gut gefallen, weil wir sowohl etwas über die Natur, als auch über Detektivarbeit gelernt haben.
  • Es war lustig, durch den Matsch zu steigen und zu schauen, welche Tiere im Tümpel wohnen.
  • Wir haben gelernt, was Pflanzen zum Schutz vor Tieren machen. Manche schützen sich mit Gift (chemisch), andere haben Dornen und Stacheln (mechanisch).
  • Die Gegend ist wunderschön. Vor allem die matschigen Stellen.
  • Bei der Station, bei der wir ein Modell der Donau bauten, war es spannend zu sehen, wie unterschiedlich schnell das Wasser floss und wie viel Kraft Wasser hat.
  • Ich habe aus Papier und Draht einen Pflanzensamen nachgebaut und dieser ist besser geflogen als vieles andere.
  • Am besten hat mir der Donauseitenarm gefallen, dort war ein riesiger Tümpel.