Computerunterstützter GZ-Unterricht in den 4. Klassen

Ziel

Wir sind dank der Fortbildung zweier Kollegen heuer drei geprüfte Lehrer/innen für Geometrisch Zeichnen am BRG18 und können alle GZ-Stunden besetzen.
Wir unterrichten bereits seit Jahren Darstellende Geometrie computerunterstützt. MicroStation ermöglicht uns, Geometrie zeitgemäß und anwendungsorientiert zu lehren.
Um den Schüler/innen auch im GZ-Unterricht tiefere Einblicke in geometrische Grundlagen zu gewähren und ihre Raumvorstellung zu verbessern, haben wir uns entschlossen, in den 4. Klassen zumindest eine Wochenstunde mit Geometriesoftware im EDV-Saal zu unterrichten.
Wir haben uns auf die Programme GAM und GeoGebra geeinigt und führen die 4. Klassen in deren Grundlagen ein. Ziel ist es, Objekte geometrisch oder mathematisch zu analysieren, Größenordnungen abzuschätzen, diese mit GAM bzw. GeoGebra darzustellen und anschauliche Bilder zur Präsentation zu speichern.
Die Schüler/innen müssen neben dem Programm und den geometrischen Inhalten mit der ihnen zur Verfügung gestellten MoodlePlattform umgehen können, ihre Arbeitsumgebung am PC kennen und nutzen, ihre Dateien strukturiert organisieren, Daten austauschen können und das Schulnetzwerk kennen.
Sie lernen Bilder zu speichern, Urheberrechte zu schützen und Fehler bei sich, am PC und bei den Programmen zu suchen, nach Möglichkeit zu beheben bzw. damit umzugehen.

Kurzbeschreibung von Einheiten

Die Schüler/innen erhalten zu Stundenbeginn ihren Arbeitsauftrag und alle neuen Informationen, die sie benötigen, um diesen ausführen zu können. Sie können viele dieser Informationen auf der Moodleplattform, aber auch in ihrem GZ-Buch nachlesen. Anschließend versuchen die Schüler/innen, meist selbständig, ihren Möglichkeiten entsprechend, den Arbeitsauftrag zu erfüllen und die entsprechenden Dateien auf der Moodleplattform abzugeben, wo sie beurteilt werden. Schwierige Sequenzen werden teilweise frontal unterrichtet oder in Partnerarbeit ausgeführt.
GAM bietet vor allem guten Schüler/innen die Möglichkeit, weit über die erwarteten Ziele hinaus Arbeiten zu konstruieren.

Georg Eipeldauer, Christoph Siquans, Sibylle Spann-Birk