Schulprogramm

Home / Bildungsangebote / Schulprogramm

Worauf wir besonders stolz sind!

Schule mit B.I.S.S.

(Beratung & Intervention & Systemische Schulung) Sozialpädagogische und psychotherapeutische Beratungsstelle für Eltern, SchülerInnen und LehrerInnen des BRG 18.

Das mittlerweile traditionelle Benefizkonzert

Projektwoche

am Ende des 1. Semesters – Einführung in die EDV, Gesundheit und Ernährung, Selbstverteidigung für Mädchen, Bubenarbeit, Suchtprävention, Berufsorientierung u.v.m.

Sprachreisen, Sport-, Ökologie- und Kulturwochen

„Benefizkonzert“

ein Abend mit Musik und Tanz für ein soziales Projekt.

„Arthurtag“ / Schulfest

Das Technik Team sorgt für einen tollen Arthur-Tag

Schulfest mit Projektpräsentationen; eine willkommene Gelegenheit zu feiern und einander besser kennen zu lernen!

Alternativwoche

in der letzten Schulwoche im Juni – Auflösung des Klassenverbands; die SchülerInnen haben die Möglichkeit, aus einem breiten Angebot sportlicher, kreativer und kultureller Aktivitäten zu wählen.

INFRASTRUKTUR

ZAHLEN • FAKTEN • DATEN

RG18

Verkehrsanbindung

Straßenbahnlinien: 40, 41, 42 und 9
Autobuslinie: 10A
U-Bahn: U6 (Michelbeuern)
Schnellbahnlinie: S45 (Gersthofer Platz)

Größe

23 Klassen (keine Wanderklassen)
ca. 580 SchülerInnen
ca. 60 LehrerInnen

Schulform

Realgymnasium
Oberstufe: Naturwissenschaftlicher Schwerpunkt mit
Laborunterricht; ab der 7. Klasse Wahlmöglichkeit Naturwiss. Schwerpunkt mit Laborunterricht ODER Realgymnasium mit DG

Ausstattung

  • 23 Klassenräume
  • Sondersäle für BE, Ph, Ch, Bio, ME, TEW, TEX, Foto- und Videolabor, 3 EDV-Säle
  • Schulbibliothek
  • Mehrzwecksaal
  • Speisesaal und Buffet
  • große Pausenräume in allen Stockwerken
  • Schulhof
  • moderner Turnsaal vis-à-vis dem Schulgebäude (Abt-Karl-Gasse), zusätzlich werden zwei Turnsäle im Sportzentrum Kreuzgasse genutzt

WIR ÜBER UNS

GRUNDSÄTZLICHES
Das BRG18 – Schopenhauerstraße ist eine öffentliche Schule. Verfassung und Gesetze der Republik Österreich geben für die Schulgemeinschaft den verbindlichen Rahmen. Wir fühlen uns aber darüber hinaus Grundwerten wie Toleranz, Achtung und Gleichbehandlung (von Menschen verschiedenen
Geschlechts, verschiedener Nationalität, Religion und sozialer Herkunft), Integration statt Ausgrenzung, Kooperation statt Konkurrenz, und Demokratieverständnis verbunden.

Die Schopenhauerstraße ist eine Schule mit Tradition. 1984 konnten wir den 100. Geburtstag unserer Schule feiern, 2015 begingen wir den 100. Geburtstag unseres Schulgebäudes. Der Schulgemeinschaft fühlen sich auch viele AbsolventInnen über Jahrzehnte hinweg verbunden. Eine Gedenktafel aus der Zwischenkriegszeit erinnert an die Opfer des 1. Weltkrieges. 88 jüdische Schüler mussten 1939 nach dem Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland das BRG18 verlassen. An ihr Schicksal erinnern von SchülerInnen angefertigte Tontafeln im Hof der Schule.

Wir wollen eine gute Schule sein. Wir bemühen uns um hohe Unterrichtsqualität in einer ermutigenden und freundlichen Atmosphäre. Dazu sollen sowohl LehrerInnen als auch SchülerInnen und Eltern beitragen.

WAS UNS WICHTIG IST

PÄDAGOGISCHES • ERZIEHUNG • BILDUNG • LERNEN

Das BRG18 ist eine Allgemeinbildende Höhere Schule. Das Bildungs- und Ausbildungsangebot orientiert sich daher an jener Allgemeinbildung, mit der sich junge Menschen in der Gegenwart, aber auch in der Zukunft in der gesellschaftlichen Wirklichkeit bewähren müssen.
Wir verstehen darunter u.a.

  • breit gefächerte Grundkompetenzen
  • die Fähigkeit, sich Wissen selbständig anzueignen
  • die Fähigkeit und Bereitschaft zu lebensbegleitender Weiterbildung
  • aktives Erleben von Kunst und Kultur
  • die Fähigkeit, Zusammenhänge in Wirtschaft und Politik zu erkennen und kritisch zu hinterfragen
  • Zeit für Persönlichkeitsentwicklung

Die Erziehung der jungen Menschen geschieht durch ihre Eltern, aber auch durch ihr gesellschaftliches Umfeld und die Medien, mit denen sie aufwachsen. Die LehrerInnnen am BRG18 wollen ihren Beitrag zur Entwicklung der SchülerInnen leisten.

Es ist uns ein Anliegen, dass unsere Schülerinnen Freude an ihren Leistungen haben. Diese Leistung wollen wir nicht nur durch Noten fördern und honorieren, sondern zusätzlich auch durch schulinterne Auszeichnungen und durch die Präsentation von Einzel- und Teamarbeiten. Dies geschieht im Fachunterricht und im Rahmen des Arthurtags / Schulfests ebenso wie durch die Teilnahme an Sprachwettbewerben (Englisch, Latein) und Olympiadekursen (Mathematik, Physik, Chemie).

Vielfältige Bewegungsangebote im Unterricht und Unverbindliche Übungen sollen den Schülerinnen eine körper- und gesundheitsbewusste Lebensführung und Freude an Bewegung ermöglichen. Chancen der Bewegungserziehung sehen wir auch im Erkennen der Bedeutung von Kooperation, Fairplay und Teamfähigkeit.

Wir wollen, dass unsere SchülerInnen im Laufe ihrer Schulzeit eine Vielfalt von sozialen Lern- und Arbeitsformen kennen lernen und ausprobieren. Gruppenarbeit, Partnerarbeit und Projektarbeit sollte ebenso selbstverständlich sein wie Einzelarbeit. Freie Lernphasen im Offenen Lernen, Üben mit unterschiedlichen „Lerngeschwindigkeiten“ gehören ebenso wie Lehrvortrag zur von uns gewünschten Methodenvielfalt.

DIE UNTERSTUFE

VOM SANFTEN ÜBERGANG VOLKSSCHULE – AHS BIS ZUM EIGENVERANTWORTLICHEN JUGENDLICHEN

Wir wollen, dass der Wechsel von der Volksschule in die AHS für Kinder und Eltern der ersten Klassen als behutsam begleiteter Übergang erlebt wird. Verschiedene Maßnahmen tragen dazu bei: Das Projekt „Wir lernen einander und die neue Schule kennen“ in der ersten Schulwoche hilft den SchülerInnen, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden. „Ältere“ Klassen übernehmen Klassenpatenschaften für je eine erste Klasse und begleiten sie durch ihr erstes Jahr. Kennenlerntage und das Begrüßungsfest für die 1. Klassen tragen zu einem raschen Eingewöhnen bei.
Eine besondere Rolle kommt den Klassenvorständen zu. Es ist ihre Aufgabe, eine positive Einstellung der SchülerInnen zu Schule, Unterricht und Lernen zu fördern. Zu diesem Zweck haben wir am BRG18 in den 1. Klassen eine eigene Klassenvorstandsstunde eingerichtet. Dort steht Zeit für Kommunikation, Problemlösung und Aktivitäten zum Aufbau und zur Stärkung der Klassengemeinschaft zur Verfügung.

Der Einsatz moderner Technologien ist uns besonders wichtig, e-Learning ist integraler Bestandteil und Unterrichtsprinzip in allen Fächern. Sowohl im Fachunterricht als auch in Projekten lernen unsere SchülerInnen in unserem Schulnetzwerk den Umgang mit Computertechnologien kennen, wobei wir mit der schuleigenen Lernplattform „Moodle“ eine geschützte Lernumgebung zur Verfügung stellen. Alle SchülerInnen der ersten Klassen erhalten in diesem Rahmen eine Einführung in die Informations- und Kommunikationstechnologie. Die Bedeutung von e-Learning in der Unterstufe unterstreichen wir, indem wir seit vielen Jahren eLSA-Schule sind. Im März 2017 erhielten wir für unsere zahlreichen Aktivitäten das Zertifkat „eLSA Advanced“.

Das BRG18 bietet im Rahmen der Nachmittagsbetreuung warmes Mittagessen, betreute Lernzeiten und unterschiedliche Freizeitaktivitäten (Bewegung und Sport, Musik, kreatives Werken, Schulbibliothek, u.v.m.) an.

In einer Vielzahl Unverbindlicher Übungen finden die SchülerInnen der Unterstufe ein zusätzliches Angebot in den Bereichen Kreativität, Naturwissenschaften, Medientechnik, Informatik und Sport.
Gleichzeitig bieten wir bei individuellen Schwierigkeiten Hilfe durch Förderkurse, Legastheniebetreuung und sprachliche Integrationskurse.

Mit Hilfe von Projekten zur Stärkung der Persönlichkeit wollen wir unsere SchülerInnen auf ihrem Weg zur Eigenverantwortlichkeit begleiten. Dabei spielt die Projektwoche am Ende des 1. Semesters eine große Rolle. Die SchülerInnen lernen in den Projekten („Suchtprävention“, „Mädchen-Buben- Rollenbilder“, „Gesundheit und Ernährung“) mit sich selbst, ihren MitschülerInnen und ihrer Umwelt verantwortungsbewusst umzugehen.

DIE OBERSTUFE

VOM FÖRDERN ZUM FORDERN

In der Oberstufe steigen die Anforderungen an die Eigenverantwortung, die Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der SchülerInnen. Das Ziel der vierjährigen Oberstufe ist die Ablegung der Reifeprüfung, die zum Hochschulstudium berechtigt.

Besonderes Augenmerk gilt der Vorwissenschaftlichen Arbeit, einer der drei Säulen der neuen Reifeprüfung. Neben dem VWA-Curriculum, das sich ab der ersten Klasse der Förderung unterschiedlicher Kompetenzen widmet, ist es besonders die Unverbindliche Übung „VWA / Schreibwerkstatt“ in der 7. Klasse, in deren Rahmen die SchülerInnen ganz gezielt auf diese Arbeit vorbereitet werden.

Im Realgymnasium mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt bieten wir eine naturwissenschaftlich-praktische Ausbildung durch Laborunterricht in Biologie, Chemie und Physik sowie die Förderung des Umweltbewusstseins durch Ökologiewochen, Exkursionen und einen speziellen Ökologieschwerpunkt im Fach Biologie.

Freude am Beobachten, Erforschen und Gestalten durch selbstständiges Experimentieren, sowie das Präsentieren und Dokumentieren von Projekten stehen im Mittelpunkt der Schwerpunktfächer.

Ab der 7. Klasse wählen unsere SchülerInnen zwischen der Weiterführung des Naturwissenschaftlichen Schwerpunkts mit Labor einerseits und dem „traditionellen“ Realgymnasium mit Darstellender Geometrie (Angewandte Computergestützte Geometrie) andererseits. In beiden Zweigen werrden außerdem in zusätzlich, schulautonom gestalteten Informatikstunden digitale Kompetenzen vertieft, die sowohl im Laborunterricht genutzt werden als auch direkt auf die Abfassung der Vorwissenschaftlichen Arbeit vorbereiten.

Der Pädagogische Schwerpunkt unserer Oberstufe liegt aber nicht nur in dieser Schwerpunktsetzung, sondern vor allem in der Förderung von Selbstständigkeit und Eigenverantwortung, Teamfähigkeit, Kommunikation und nicht zuletzt der Kreativität und Phantasie.