Climate & Energy Policy Negotiation Game

Home / Klassen / Climate & Energy Policy Negotiation Game

Gleich in der ersten Schulwoche begaben sich die 8A und 8B den ganzen Tag in ein Spiel – ein Spiel, in dem sie Verhandlungen führen mussten, um die Welt zu verändern.

Das Spiel besteht darin, eine Klimakonferenz zu bestreiten.

Dr. Christoph Mandl, ein ehemaliger Maturant des BRG 18, hat dieses Spiel schon mit vielen Gruppen durchgeführt (www.climateinteractive.org/programs/world-energy/) und bot an, es auch hier zu spielen. Und so funktioniert es:

„Ziel des Übereinkommens der Klimakonferenz von Paris vom 12. Dezember 2015 ist die Begrenzung des Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2 °C gegenüber dem vorindustriellen Niveau, wenn möglich auf 1,5 °C gegenüber dem vorindustriellen Niveau.

RepräsentantInnen und Delegierte aus allen Bereichen der Wirtschaft, der Zivilgesellschaft, und der Politik versammeln sich heute hier, um geeignete Maßnahmen zur Realisierung des Übereinkommens von Paris zu finden und zu vereinbaren …“

Das war die Aufgabe der SchülerInnen, die sich in Gruppen aufteilten, um sich zu den folgenden Delegationen zusammenzuschließen:

  • Carbon Pricing (Delegierte der Länder mit den höchsten CO2 – Emissionen)
  • Climate Hawks (VertreterInnen verschiedener Klimaschutzorganisationen)
  • Energy Efficiency (Führungskräfte energieintensiver Industrie)
  • Energy Supply (Führungskräfte von Energieunternehmen)
  • Land and Agriculture (Landwirte und Landmanager)
  • Population and Consumption

Ziel war, eine von allen 6 Interessengruppen getragene Vereinbarung zu erreichen, durch die

  • die Emissionen bis 2100 derart stabilisiert werden, dass der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2 °C gegenüber dem vorindustriellen Niveau begrenzt wird
  • festgelegt wird, nach welchem Schlüssel die Einnahmen aus dem Carbon Price – so es welche gibt – prozentuell aufgeteilt werden.

Nach jeder Verhandlungsrunde wurden die Ergebnisse in En-ROADS getestet, einem Simulationstool zur Kohlenstoffemission und anderen Prognosen.

Wenn auch du das Simulationstool ausprobieren möchtest, findest du hier den Link dazu:

www.climateinteractive.org/tools/en-roads/en-roads-signup/en-roads-online/

Übrigens: Die nächste echte Klimakonferenz findet vom 6. bis 17.11.2017 in Bonn statt!

 

Und hier Einsichten und Eindrücke der einzelnen Delegationen am Ende der Klimakonferenz:

Carbon Pricing:

„Die 2 °C-Grenze ist ein schwer zu erreichendes Ziel, wenn nicht alle Parteien an einem Strang ziehen.“

Climate Hawks:

  • Einigung = schwer
  • Verhandlung = ermüdend, schwer, frustrierend
  • keine Macht = kein Mitspracherecht
  • viele neue Erkenntnisse über Klimawandel
  • BIP und Bildung haben einen großen Einfluss auf unser Klima
  • keine Kooperation mit Klimaschützern

Energy Efficiency:

„Bei Verhandlungen ist es schwierig eine Einigung zu erzielen, besonders wenn viele verschiedene Parteien unterschiedliche Ansichten haben.

Wir haben mitbekommen, wie schwer es ist, eine gemeinsame Einigung zu finden, obwohl alle Parteien dasselbe Ziel verfolgten. Auch haben wir einige Einsichten in die verschiedenen klimaverändernden Variablen bekommen und wie diese zusammenhängen.“

Energy Supply:

„Es war durchaus interessant, die Chance gehabt zu haben, so einen Einblick genießen zu dürfen. Man kann nur hoffen, dass sich die Erwachsenen nicht genauso kindisch verhalten, wie wir es teilweise getan haben. Wir glauben, dass bei den Delegierten, in echt, vermutlich niemand auch nur einen Zentimeter von seiner/ihrer Meinung oder Anforderung abweicht.“

Land and Agriculture:

  • Diskussionen sind anstrengend
  • Schwer seine Ziele durchzusetzen
  • Durch Verhandlungen mit Missverständnissen und Sturköpfen kann man keine Besserung erreichen.
  • Kleine Veränderungen machen einen großen Unterschied
  • Schwer eine Einigung zu finden und den Steuersatz festzulegen

Population and Consumption:

Die bedeutendste Einsicht, welche man aus einer mehrstündigen Diskussion mit Jugendlichen gewinnt, ist, dass der Wert von Steuergeldern und der Output eigener Handlungen sehr gerne unterschätzt wird. Die Fähigkeit über seinen eigenen Schatten zu springen und einen fairen Kompromiss zu finden sinkt sehr schnell, wenn man von festgelegten Zahlen gefangen ist.“

Claudia Hickel